Kulinarisches

Getestet: Bubbletea selber machen

So ein bisschen scheint der Bubbletea Trend zurück zu kommen. Juhu! Nach unserem Südostasien Urlaub 2020 hatte ich immer mal wieder Appetit auf einen Bubbletea und der Lockdown führte dazu, mich damit zu beschäftigen, wie man Bubbleteas selber machen kann. Das Internet gibt ehrlich gesagt dazu nicht soooo viel her, es gibt ein paar gut bewertete Milchtee-Tapioka Rezepte, aber dann hört es auch schon auf. Also versuchte ich es selbst zu probieren.

Wo gibt es die Bubbletea Perlen?

Ich bin großer Fan von den aufplatzenden Fruchtperlen, mein Freund mag Tapioka Perlen. Also losgegooglet und geschaut, wo man sowas kaufen kann. Beides haben wir auf der Seite www.bubbletea-house.de gefunden. Als zweite Seite fand ich noch www.shop.abgebrueht.net. Dort finde ich die Preise aber viel zu hoch und auch die Mindestmengen zu viel. Man bekommt dort als kleinste Menge Perlen für 10 Tees, die dann aber gleich mal 20 € kosten. Wenn man sich da etwas durch das Sortiment testen will, wird man arm 🙂

Auch fündig werdet ihr natürlich bei Amazon (z.B. Mango Bubbles*, Lyschee Bubbles*, Tapiokaperlen* und und und) In größere Asialäden vor Ort haben wir zumindest Tabiokaperlen aber leider keine aufplatzenden Fruchtbubbles gefunden.

Wir entschieden uns für eine Bestellung beim Bubbleteahouse. Für ca. 30 € bekommt man dort eine gute Auswahl (Zwei Sorten Fruchtperlen, Tapiokaperlen, zweimal Sirup und Milchpulver).

Was kommt noch in einen Bubbletea?

Neben den Fruchtperlen/Tabioka wählt man im Bubbletea Laden noch den Sirup und die Art des Tees aus. Ich bin Fan von grünem oder schwarzen Tee mit Mango oder Maracuja Sirup. Beim Bubbletea House gab es beide Sirupe, die ich natürlich gleich bestellte. Als ich die Verpackung öffnete roch es nach Bubbletea Laden. Verrückt. Keine Ahnung, was in diesem Bubbleteasirup noch drin ist oder was anders ist, als an klassischen Fruchtsirupen (was ist die Mehrzahl von Sirup?), aber es schmeckt anders und auch die Konsistenz dieses Bubbleteesirups ist anders. Auch bei Amazon gibt es Sirup für Bubbleteas, z.B. hier*.

Bei einem Milchtee (Milktea Olong) ist es noch die Milch oder Milchteepulver, was hinzu kommt. Und statt des Fruchtssirups reicht normaler Zuckersirup.

Rezept Frucht Bubbletea

  • Tee nach Belieben (z.B. Schwarzen, grünen, weißen, roten…) im Teesieb oder als Teebeutel in ein Glas geben, 1-2 Teebeutel oder ca. 2 TL loser Tee pro Glas
Heißes Wasser mit Tee ca. 1/3 aufgießen
Sirup dazu und mit Wasser auffüllen
Fruchtperlen dazu geben
  • Wer es verträgt, kann auch zwei Teebeutel verwenden, schmeckt intensiver, ist aber bei schwarzen, grünen und weißen Tee auch sehr Teein reich (das Koffein des Tees) 🙂
  • Wollt ihr warmen Bubbletea, dann füllt kochendes Wasser bis zur Hälfte des Glases, ansonsten nur sehr wenig kochendes Wasser dazu geben
  • Für kalte Tees kann man den Tee auch schon gut vorher zubereiten und im Kühlschrank ein paar Tage aufheben
  • Tee je nach Ziehzeit ziehen lassen und Teebeutel entfernen
  • Ca. 2-4 Teelöffel Sirup je nach Geschmack dazugeben
  • Fruchtperlen mit etwas Flüssigkeit dazugeben
  • Mit Kaltem Wasser und Eiswürfeln oder Lauwarmen Wasser auffüllen
  • Genießen!

Rezept Milktea / Milchtee mit Tapioka

  • Tapiokaperlen gibt es leider noch nicht fertig zu kaufen, deshalb die Perlen ca. 10-15 min in Wasser köcheln lassen
  • Perlen in Zuckersirup einlegen (können so auch gut ein paar Tage aufbewahrt werden)
  • Schwarzen Tee aufbrühen, ca ein halbes Glas voll (ca. 1-2 Teebeutel/Bubbletea oder ca. 2 TL losen Tee), sehr passend: Oolong Tee*
  • Warme oder kalte Milch (plus Eiswürfel), je nach Geschmack dazu
  • Alternativ oder ergänzend kann ich sehr dieses Milchteepulver empfehlen, neben dem Milchgeschmack bringt es etwas Süße und Tapioka Geschmack mit sich
  • Tapiokaperlen und etwas Zuckersirup (je nach Geschmack) dazu geben
  • Genießen!

Fazit

Mein Favorit mit schwarzem Tee, Mangosirup (vom Bubbleteahouse) und Lyscheeperlen schmeckt fast genauso wie im Bubbletea Laden. Das fand ich schonmal ganz toll. Mit normalen Mangosirup schmeckte das Ganze eher wie selbstgemachter Eistee. Da man alle Zutaten nur online bestellen kann, weiß ich nicht, wie oft ich das nochmal machen werde, da es dann auch nicht sooo günstig ist. Es ist auf Grund der Kühlung leider auch nicht geeignet, um sich alle ein paar Monaten mal einen Bubbletea selber zu machen. Auch das Kochen der Tabiokaperlen bedarf etwas Vorbereitungszeit. Beim Bubbleteahouse habe ich für ca. 30€ eine schöne Mischung bekommen. Der Sirup dort war wirklich sehr lecker. Leider war die Verpackung sehr unpraktisch und es fehlten mir mitgelieferte Rezepte oder Anleitungen. Zum Beispiel war auf der Verpackung der Tapiokaperlen auch nicht zu finden, wie diese zubereitet bzw. gekocht werden müssen. Bei Abgebrüht sind mir, wie schon erwähnt, die Mengen zu groß und auch bei Amazon muss man ganz schön viel Geld ausgeben, um eine kleine Vielfalt testen zu können. Deshalb gibt es für mich da noch nicht die ideale Lösung. Toll wäre natürlich, wenn unser großer Asialaden in Dresden alles anbieten würde.

Habt ihr Tipps für mich? Habt ihr schon mal Bubbletea selber gemacht? Wo habt ihr bestellt?


Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine ganz kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.